Versucht nicht, den Ton anzugeben, lernt vertrauen — der Originaltext

Es ist für euch sehr schwer, loszulassen und zu vertrauen. Denn ihr glaubt, und das ist ein Irrglaube, sich fallen zu lassen sei gleichbedeutend mit Hilflosigkeit und nichts geschehe mehr.

Gerade in der Zeit des Loslassens, des Fallenlassens und des Vertrauens geschehen die Wunder.

Ihr seid voller Informationen, doch ihr habt den Zugang zu eurer Weisheit vergessen.

Ihr glaubt, euer Verstand allein sei mächtig und voller Wissen. Ihr glaubt, ihr müsstet die Dinge lenken und bestimmen, ihr müsstet den Ton angeben. Doch so wird es nicht geschehen, denn statt in die Freude zu gehen, begebt ihr euch in einen Irrgarten der Dunkelheit.

Und was wollt ihr in der Dunkelheit erkennen? Es ist schwer, auf dem rechten Weg zu bleiben. Es ist mit vielen Umwegen verbunden. Und so manches Mal geht ihr im Kreis, doch das ist nicht der Kreislauf, der für euch gedacht ist.

Wenn es heißt: Gebt nicht den Ton an, so ist gemeint: Geht den Weg nach innen, so werdet ihr wissen, was zu tun ist.

Dort werdet ihr dann Ton für Ton erkennen, was euch bestimmt ist, und euch darauf einstimmen. So wird daraus ein Konzert der Freude und der Unbekümmertheit. Ihr werdet die Töne erkennen, ihr werdet ein Notenblatt mit hohen und tiefen Tönen erleben und ihr werdet feststellen: Es gibt göttliche Musik.

Wenn ihr euch einstimmt in diese Musik, ist jeder Ton ein Geschenk. Wie das Leben, das euch geschenkt wurde.

Nehmt es an und macht ein Kunstwerk daraus, lasst Gott den Dirigent sein. Spielt mit im Orchester der Schöpfung, jeder Einzelne auf seinem Instrument. Lasst es zusammen erklingen. Hört die Klänge – sie sind ein Jubel für euch.

Ihr werdet lernen zu vertrauen und zu verstehen, was es heißt: Lasst es geschehen.

Wenn ihr euer Wissen aus dem Inneren holt und versteht, dieses Wissen in euer Leben einzubauen, werdet ihr erkennen, dass es weder Mühe, noch Stress, noch Neid, noch Missgunst braucht. Das sind Energien, die euch krank, freudlos und erfolglos machen.

Wenn ihr lernt, aus eurem Herzen heraus zu vertrauen, werden Mühe zu Freude und Leichtigkeit, Stress zu Achtsamkeit, Neid zu Geben, Hass zu Liebe und Missgunst zu Verständnis. Das sind die Stärken, die euer Leben bereichern. So kann Wachstum entstehen.

Stellt euch vor, es läge ein Schatz in eurem Haus, von dem ihr kein Wissen hättet – er könnte euch nicht zur Freude werden. Alles, was ihr euch ins Bewusstsein nehmt, dient euch. Ihr werdet die Zeichen erkennen, im Innen und im Außen.

Versucht nicht, den Ton anzugeben, lernt vertrauen — mit Anregungen für die praktische Anwendung

Es ist für euch sehr schwer, loszulassen und zu vertrauen. Denn ihr glaubt, und das ist ein Irrglaube, sich fallen zu lassen sei gleichbedeutend mit Hilflosigkeit und nichts geschehe mehr.

Gerade in der Zeit des Loslassens, des Fallenlassens und des Vertrauens geschehen die Wunder.

Im Vertrauen gehst du über deinen Verstand hinaus. Das ist nicht immer leicht. Das musst du immer wieder üben und zulassen. Vertrauen bedeutet, dass du jenseits des Verstandes etwas findest, das dein Leben trägt. Vertraue auf den Herzensklang. Und so geschieht Leichtigkeit. Du lebst, ohne ständig ankämpfen zu müssen. Denn die Botschaft lautet ja weiter ...

Ihr seid voller Informationen, doch ihr habt den Zugang zu eurer Weisheit vergessen.

Ihr glaubt, euer Verstand allein sei mächtig und voller Wissen. Ihr glaubt, ihr müsstet die Dinge lenken und bestimmen, ihr müsstet den Ton angeben. Doch so wird es nicht geschehen, denn statt in die Freude zu gehen, begebt ihr euch in einen Irrgarten der Dunkelheit.

Und was wollt ihr in der Dunkelheit erkennen? Es ist schwer, auf dem rechten Weg zu bleiben. Es ist mit vielen Umwegen verbunden. Und so manches Mal geht ihr im Kreis, doch das ist nicht der Kreislauf, der für euch gedacht ist.

Wenn es heißt: Gebt nicht den Ton an, so ist gemeint: Geht den Weg nach innen, so werdet ihr wissen, was zu tun ist.

Der Klang deines Herzens ist eine Schwingung, wenn du dich darauf einlässt. Leichtigkeit und Achtsamkeit sind die Folge. Du findest deine Orientierung wieder, dies führt dich zur Freude. Denn die Botschaft lautet ja weiter ...

Dort werdet ihr dann Ton für Ton erkennen, was euch bestimmt ist, und euch darauf einstimmen. So wird daraus ein Konzert der Freude und der Unbekümmertheit. Ihr werdet die Töne erkennen, ihr werdet ein Notenblatt mit hohen und tiefen Tönen erleben und ihr werdet feststellen: Es gibt göttliche Musik.

Wenn du diesen Klang kennst, spürst du, dass dein Verstand den Ton angeben will. Denn der Verstand meint, er wäre mächtig und voller Wissen und müsste immer und bei allem diesen einen Ton angeben. Dabei ist es dein Herzensklangs, der dich ausmacht. Denn die Botschaft lautet ja weiter ...

Wenn ihr euch einstimmt in diese Musik, ist jeder Ton ein Geschenk. Wie das Leben, das euch geschenkt wurde.

Also lausche in dein Innen. Suche mit deiner Aufmerksamkeit das Herz. Es schlägt, es hat seinen eigenen Rhythmus, aber es hat noch mehr. Es klingt, es singt, es schwingt in göttlicher Harmonie. Das ist Klang, rein, umfassend, vollkommen. Das ist das, woraus sich dein Leben speisen kann und soll. Gott ist ein unendlich schöner, reicher kosmischer Klang. Warum also mit deinem Verstand nur einen einzigen kleinen Ton angeben und ausschließlich danach leben? Denn die Botschaft lautet ja weiter ...

Nehmt es an und macht ein Kunstwerk daraus, lasst Gott den Dirigent sein. Spielt mit im Orchester der Schöpfung, jeder Einzelne auf seinem Instrument. Lasst es zusammen erklingen. Hört die Klänge – sie sind ein Jubel für euch.

Ihr werdet lernen zu vertrauen und zu verstehen, was es heißt: Lasst es geschehen.

Wenn du dich darauf einlässt, ist jeder Ton eine Erkenntnis. Ist ein Geschenk. Lerne zu hören, zu lauschen. Höre den Reichtum der Klänge um dich. Und sollte es störende Geräusche um dich geben, dann sind es nur flüchtige Geräusche, die der Schönheit und Reinheit des göttlichen Klangs nichts anhaben können. Entdecke die Schönheit auch in der Störung. Lerne im Außen zu hören, die Geräusche und Klänge der Umgebung, der Welt, deines Lebens. Sie gehören dazu. Werde aufmerksam. Überhöre nichts. Gib dich dem Hören, dem Zuhören, dem Lauschen hin. So viel Fülle. Denn die Botschaft lautet ja weiter ...

Wenn ihr euer Wissen aus dem Inneren holt und versteht, dieses Wissen in euer Leben einzubauen, werdet ihr erkennen, dass es weder Mühe, noch Stress, noch Neid, noch Missgunst braucht. Das sind Energien, die euch krank, freudlos und erfolglos machen.

Wenn du in deinen Herzensklang kommst, erkennst du Ton für Ton, was zu tun ist. So entsteht ein Konzert der Freude und Unbekümmertheit. Du lebst wie im Tanz mit der göttlichen Musik. So wirst du erfahren, dass jeder Ton, der über deinen Verstand hinausgeht, ein Geschenk für dich ist. Denn die Botschaft lautet ja weiter ...

Wenn ihr lernt, aus eurem Herzen heraus zu vertrauen, werden Mühe zu Freude und Leichtigkeit, Stress zu Achtsamkeit, Neid zu Geben, Hass zu Liebe und Missgunst zu Verständnis. Das sind die Stärken, die euer Leben bereichern. So kann Wachstum entstehen.

Stellt euch vor, es läge ein Schatz in eurem Haus, von dem ihr kein Wissen hättet – er könnte euch nicht zur Freude werden. Alles, was ihr euch ins Bewusstsein nehmt, dient euch. Ihr werdet die Zeichen erkennen, im Innen und im Außen.