LOSLEGEN

Wie wir den Schwung mitnehmen

Die Kraft des Glaubens

Ihr glaubt, es ist schwer, den absoluten Frieden in euch zu finden? Ihr glaubt, es ist fast unmöglich, weil euch die Einflüsse von außen immer wieder stören und blockieren?

Doch wisset: Euer Glaube ist das Entscheidende! Wie ihr glaubt, so wird euch geschehen.

Wenn ihr glaubt, es könne euch nichts von außen blockieren, so wird das so sein – selbst wenn störende äußere Einflüsse auf euch zukommen. Der Grund: Ihr werdet richtig damit umgehen können.

Doch die Entscheidung, was ihr glaubt und was ihr nicht glaubt, könnt ihr nur für euch ganz allein treffen. Es ist von großer Wichtigkeit, dass ihr euch klar darüber seid.

Was ihr glaubt, wird geschehen.

Darum ist eure Standfestigkeit im richtigen Glauben von größter Bedeutung. So werdet ihr frei von vielen Zwängen, Ängsten und der Abhängigkeiten von der Meinung anderer.

Die Urteile anderer über euch sind nicht wichtig für euren persönlichen Frieden.

Das bedeutet nicht, dass ihr euch nicht einschwingen solltet auf die Menschen, die Verbindung zu ihnen ist von großer Wichtigkeit. Nur solltet ihr nicht abhängig von ihnen sein für euere persönliche Entfaltung

Horcht in diese Worte hinein.

Manchmal ist das alles schwer fassbar. Konzentriert euch auf das Wesentliche. Und vergesst nicht die Stille. Denn durch die Stille könnt ihr den Kontakt zu mir herstellen und halten.

Die Ruhe und die Stille sind die wichtigsten Bausteine, um Frieden in eurer Welt und eurer Zeit zu errichten, den Einflüsse von außen nicht stören können.

Geht euren Weg in Ehrfurcht und Echtheit.

Geht euren Weg in Ehrfurcht und Echtheit.

Seid wachsam und erlaubt euch Anerkennung für euch selbst. Besinnt euch auf eure Stärken. Das ist von großer Wichtigkeit, denn so seid ihr frei von Abhängigkeit.

Verlasst euch nicht auf die Wahrnehmung anderer, denn das bringt euch nicht hin zu eurer Stärke. Wankelmütigkeit wird euch nicht glänzen lassen. Es gibt doch keinen Grund, an euch zu zweifeln.

Macht euch nicht abhängig von anderen, denn ihr seid stark in eurer Person. Ein jeder für sich. Betrachtet euch in dieser Vielfalt des Seins. Nehmt euch das Recht und das Wissen um eure Stärke und um die Bereitschaft, euren Weg zu gehen in der Erkenntnis des Vertrauens und somit der Liebe.

Schmückt euren Weg mit Hingabe und Dankbarkeit, das lässt euch gedeihen in Liebe und Klarheit.

Es wird Tage der Prüfung geben. Dies sind Tage der besonderen Achtung und Wahrnehmung für euch selbst. Aber auch Tage des Gebets.

Erlaubt euch, frei zu sprechen im Gebet. Tut euch keinen Zwang an. Legt die Angst ab und den Zweifel, ihr könntet nicht sprechen. Beten ist wie sprechen mit der göttlichen Liebe. Für diese Liebe gibt es kein Tabu. Diese Liebe umfasst alles Verstehen.

Übt euch im Gespräch mit der göttlichen Liebe. Wenn ihr das Vertrauen gefunden und eure geheimsten unerfüllten Wünsche, eure Verwirrung, eure Zweifel und eure Ängste kundgetan habt, werden sie erlöst.

Doch die göttliche Liebe wird euren freien Willen akzeptieren. Sie wird euch keinen Zwang antun. Sie lässt euch immer frei.

Seid also tapfer und mutig. Lasst euch ein in die Wogen des göttlichen Lichts, so gleitet ihr empor in die Freude allen Seins.

Bleibt euch treu

Bleibt euch treu.

Wichtig ist, dass ihr bei allem, was ihr tut, ganz bei euch bleibt.

Damit meine ich nicht euer Ego. Das Ego führt euch in die Irre. Bleibt euch treu in eurem göttlichen Sein.

Schützt euch vor den vielen Sorgen, mit denen ihr zu tun habt. Es ist wichtig, dass ihr sie nicht in eure Seele lasst. Mantelt eure Innenwelt ab. Spannt einen Lichtkreis um euer Selbst, so werdet ihr heilen.

Lasst euren Verstand die Dinge des Außen aufnehmen, aber heilt sie mit der Seele. Lasst die Liebe sprechen und es wird geschehen.

Euch nützt das Wissen aus allen Büchern der Welt nichts, wenn ihr die Liebe außer Acht lasst. Ohne Liebe wird nur euer Verstand regieren und der allein kann nichts heilen.

Verbindet Wissen mit Liebe, das ist alles, was ihr zu tun habt. Öffnet euren Geist und eure Herzen.

Das ist, was die Welt braucht. Die Welt hungert danach.